Das Gebiet rund um Witka (Wittig) für Touristen

Im Oktober lfd. J. wurde der Vertrag zur Umsetzung des polnisch-tschechischen Projektes namens „Witka-Smeda – zagospodarowanie turystyczne pogranicza polsko-czeskiego – etap I” („Witka-Smeda – touristische Bewirtschaftung des polnisch-tschechischen Grenzgebietes – Etappe I“) unterzeichnet, welches von der Gemeinde Zgorzelec zusammen mit den Projektpartnern Stadt Zawidów (Seidenberg), Gemeinde Sulików (Schönberg/O.L.) und Gemeinde Černousy (Tschernhausen) umgesetzt wird. Das Projekt erhielt Fördermittel aus dem Programm Interreg V-A Tschechische Republik-Polen.

Im Rahmen des Projektes plant die Gemeinde Zgorzelec die Erneuerung der bestehenden und eine neue Beschilderung des Touristenweges und des Radweges durchzuführen, sowie die Errichtung eines Bauobjektes, welches aus einer zweistöckigen Aussichts- und Freizeitterrasse sowie einer Mole samt Erschließung zu Freizeitzwecken besteht; ebenso geplant ist die Kleinarchitektur in der Ortschaft Spytkόw (Wanscha).

Die Gemeinde Černousy plant den Bau eines Radwegs – eine neue, tschechisch-polnische Radfahrverbindung mit einem Radweg, den die Stadt Zawidόw errichtet; Kennzeichnung des Wander- und Radwegs auf den Straßen zwecks Errichtung eines Rundwegs für Radfahrer.

Die Gemeinde Sulików plant die Festlegung der Radwege und die Beschilderung der Route Richtung Witka-Stausee. Im Rahmen der Aufgabe wird die Errichtung eines Radwegs auf einer Strecke von ca. 2,5 km geplant. Der Radwegentwurf wurde so erstellt, dass eine Weiterführung durch die benachbarten Gemeinden im polnisch-tschechischen Grenzgebiet möglich ist.

Die Stadt Zawidów plant den Bau eines 360 m langen Radwegs – eine neue, tschechisch-polnische Radfahrverbindung mit einem Radweg, den die Gemeinde Černousy errichtet; darüber hinaus Kennzeichnung einer 3,08 km langen Route.

Die Arbeiten beginnen im nächsten Jahr, und enden im März 2020.

Der Zuschussbetrag beträgt über 460 Tausend Euro.

Das Projekt wird von der Europäischen Union aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung im Rahmen des Interreg-Programms V-A Tschechische Republik-Polen mitfinanziert.