Das bekannteste Denkmal der Architektur In Zgorzelec. Es war früher als Oberlausitzer Gedenkhalle und Oberlausitzer Pantheon bekannt. Das monumentale Denkmal zur Wiedervereinigung vor Deutschland und der Oberlausitz wurde zwischen 1898 und 1902 nach einem Entwurf von Prof. Hugo Behr errichtet. Die Fassade des Gebäudes ist mit Skulpturengruppen von Hugo Lederer geschmückt: „Krieg“ und „Sieg“.  Der  Baukörper ist mit einer charakteristischen hellgrün glasierten Kuppel gekrönt. Es beherbergte früher das Kaiser – Fridrich- Museum mit seinem zahlreichen Sammlungen.

In dem Museumshalle wurden unter anderem: Gemälde, Zeichnungen, Kunstwerke(insbesondere aus Zgorzelec), Skulpturen, Militaria, Glas, Porzellane, antike Möbel, Volkskleidung und archäologische Funde aus der Antike und dem frühen Mittelalter gesammelt.   Hier wurde unter anderem: berühmte Figur des Jupiter aus Zebrzydowa  aufbewahrt. Unter den Exponaten befand sich auch ein Schuh, der von Jakob Böhme hergestellt wurde. Ergänzt wurde die Sammlung durch Gemälde vieler Künstler aus der Oberlausitz und Werke  italienischer und polnischer Meister. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Museum liquidiert und ein großer Teil der Exponate ging verloren. Seit 1948 dient das Gebäude als Gemeindezentrum. Am 6. Juli 1950 die Ministerpräsidenten der Volksrepublik Polen- Józef Cyrankiewicz und der DDR- Otto Grothewohl  den sogenannten Zgorzelecer-Pakt untergeschrieben haben. Am 5. Mai 1998 unterzeichneten die Bürgermeister von Zgorzelec und Görlitz im Städtischen Haus der Kultur eine Gründungsvereinbarung- Europa Stadt Zgorzelec/Görlitz.

Für Besucher steht ein kostenloser Parkplatz vor dem Städtischen Kulturhaus zur Verfügung.

 

Das Objekt man kann besichtigen :

Mon.-Frei. 14.00-20.00

Sam.-Son. 12.00-20.00

Des Kulturhauses Galerie man kann besichtigen:

Täglich von 15.00-18.00

Parkowa 1 Strasse
59-900 Zgorzelec
tel. +48 75 775 24 15
e-mail: mdk@zgorzelec.com
www: mdk.zgorzelec.eu