ca. 200 ha; Mitte des 19. Jahrhunderts im Auftrag des Gutsbesitzers in Kromlau – Friedrich Hermann Rötschke – entstanden; größte Rhododendren-Freilandanlage Deutschland/ eingebettet in die Strukturen des Geoparks Muskauer Faltenbogen mit seinem abwechslungsreichen Relief und natürlichen, moorigen Bodensenkungen; 1860 begann man mit dem Bau der einzigartigen Rakotzbrücke aus Basalt/ größter Rhododendrenpark Deutschlands; sehr gute Erlebbarkeit über Führungen; Bahnhof der Waldeisenbahn im Kromlauer Park.